Ist das Liquid Network von Blockstream ein Versuch, mit Ethereum um Marken zu konkurrieren?

Blockstream scheint eine Seite aus dem Buch von Ethereum zu nehmen, da es ein Spiel gesponsert hat, bei dem Liquid zur Ausgabe nicht fungibler Wertmarken verwendet wird, trotz früherer Kritik an der Plattform.

Auf der Consensus Distributed am 12. Mai präsentierte Blockstream Lightnite, ein Spiel, das dem Fortnite ähnelt und das Liquid Network zur Lagerung nicht fungibler Spielsteine (NFT) verwendet, die Spielgegenstände darstellen.

Während das Spiel von der unabhängigen Firma Satoshi’s Games entwickelt wird, hat Blockstream das Spiel durch die Abgabe von Spielsteinen gesponsert.

Die Ankündigung hat angesichts der langjährigen Rivalität mit den „Maximalisten“ von Bitcoin (BTC) erhebliche Kritik von Ethereum (ETH)-Fans hervorgerufen. Nicht fungible Wertmarken werden traditionell mit Ethereum und anderen intelligenten Vertragsblockketten in Verbindung gebracht und erhielten als Teil dieses Verbandes ständig Kritik von Mitgliedern der Bitcoin-Gemeinschaft.

Bitcoin Trader über KryptowährungenBenjamin DiFrancesco, ein Mitwirkender von Ethereum und Gründer von Scopelift, twitterte, dass dies Teil eines narrativen Wandels sei:

„Narrative Verschiebungswarnung: wir gehen von ‚Dinge wie NFTs sind dumm und nutzlos‘ zu ‚Bitcoin kann Dinge wie NFTs machen‘.

Nicht alle Mitglieder der Bitcoin-Gemeinschaft begrüßten die Liquid NFTs, wobei die bemerkenswerte Ethereum-Kritikerin Udi Wertheimer kommentierte, dass „niemand NFTs will“.

Was ist Liquid?

Lightnite’s Verkaufsargument erwähnt Spieler, die Bitcoin beim Spielen des Spiels verdienen, während Marty Bent, Moderator des Bitcoin-Podcasts „Tales from the Crypt“, die NFT-Initiative in einem Newsletterbeitrag lobte:

„Bitcoin kann Anwendungsfälle unterstützen, von denen viele Altcoin-Betrüger versucht haben zu behaupten, dass dies nicht der Fall sei.

Aber Flüssigkeit ist nicht Bitcoin. Es ist eine Seitenkette, die BTC über eine vertrauensvolle Brücke nutzt, die von der Liquid-Föderation unterhalten wird, und zu der hauptsächlich der Austausch gehört. Sie basiert zwar auf der Bitcoin-Codebasis, geht aber gleichzeitig darüber hinaus, indem sie eine schnellere Endgültigkeit, pfändbare Vermögenswerte und vertrauliche Transaktionen in der Kette hinzufügt.

Das geht auf Kosten der Dezentralisierung. Die Blockkette wird vollständig von der Föderation validiert, die selbst entscheidet, wer Teil der Kette werden kann. Sie verwahrt die BTC, die für die Flüssigkeitsbrücke verwendet wird, und Blockstream unterhält Multisig-Wiederherstellungsschlüssel für Notfallsituationen.

Dies steht im Gegensatz zu einigen anderen Sidechain-Implementierungen wie der RSK. Obwohl sie eine ähnliche föderale Brücke hat, greift sie immer noch huckepack auf das dezentralisierte Sicherheitsmodell von Bitcoin zurück.

Ethereum selbst kann mit der Einführung von verpackten BTC-Token ebenfalls als Bitcoin-Sidechain betrachtet werden.

Eine Seitenkette für Händler

Neil Woodfine, Marketingleiter von Blockstream, sagte gegenüber Cointelegraph, dass Liquid versucht, eine Verbesserung gegenüber dem Status quo zu sein. Die Branche der Bitcoin-Börsen sei „im Moment extrem zentralisiert“, sagte er, und es sei besser, einer Föderation von Bitcoin-Börsen statt einer einzelnen Börse zu vertrauen. Er fügte hinzu:

„[Bezüglich] der Frage, ob sie so dezentralisiert ist wie Bitcoin – das ist sie mit Sicherheit nicht. Aber muss es für diese spezielle Anwendung so sein? Ist es bereits eine Verbesserung gegenüber dem alten System? Ich denke, in dieser Hinsicht ist es das.“

Liquid soll dem Bitcoin-Netzwerk die Last der Inter-Exchange-Transaktionen abnehmen, die „vielleicht sogar die Mehrheit“ seiner Aktivitäten ausmachen, sagte Woodfine und fügte hinzu, dass demnächst auch ein dynamischer Verband geplant sei.

Er spielte den Grad der Zentralisierung der Kette herunter und bemerkte, dass jeder problemlos Beobachtungsknoten starten könne. „Sollte die Föderation jemals beschließen, sich falsch zu verhalten, könnten sie [die Nutzer] ihre eigene Föderation unter Verwendung ihrer bestehenden Gleichgewichte neu starten“, sagte Woodfine.

Gleichzeitig haben NFTs im Allgemeinen wenig mit dem Handel an zentralisierten Börsen zu tun.

Woodfine betonte, dass Blockstream sich nicht aktiv für sie einsetzt:

„Wir haben als Unternehmen im Moment keine Pläne, Plattformen mit Bezug zu Liquidität von Personen, die NFTs ausgeben, zu verfolgen. Sollte jedoch jemand daran interessiert sein, eine solche Plattform aufzubauen, wären wir definitiv bereit, eine gewisse Unterstützung anzubieten“.

Er enthüllte, dass Satoshi’s Games technische Hilfe von Blockstream erhielt, aber keine finanzielle Unterstützung.

Auf die Frage, warum die Spielmarken nicht auf Bitcoin ausgegeben werden könnten, antwortete er, dass die bestehenden Protokolle zu schlecht gewartet und schwierig zu benutzen seien, zusätzlich zu den Überlastungsproblemen des Hauptnetzes.

Darüber hinaus verriet er, dass Blockstream an einer Plattform arbeitet, die speziell für Sicherheitstoken entwickelt wurde.

Dies deutet darauf hin, dass das Unternehmen Token in der Tat als einen wichtigen Teil seines Geschäfts betrachtet, wenn auch nicht unbedingt NFTs.

Kann Liquid eine gute Plattform für NFTs sein?

Kain Warwick, Gründer von Synthetix, sagte gegenüber Cointelegraph, er glaube, dass „Token auf Liquid sehr wenig Sinn machen“.

Er räumte zwar ein, dass Glücksspiele möglicherweise keine hohen Sicherheitsgarantien benötigen, „aber es ist nur eine marginale Verbesserung gegenüber einer zentralisierten Plattform, die von einem Glücksspielverlag betrieben wird“, sagte er. Warwick fügte hinzu, dass Ethereum dazu führt, dass „die Entwickler die gesamte Infrastruktur erben [müssen], wie mobile Geldbörsen“.

Sébastien Borget, der Präsident der Blockchain Game Alliance, hat eine versöhnlichere Position:

„Ich denke, dass es aus Spielersicht letztlich nicht auf die Technologie oder die Blockchain ankommt, die von uns (Entwicklern) verwendet wird, sondern darauf, wie viel Spaß dieses Spiel macht.

Er behält eine plattformunabhängige und integrative Haltung bei und sieht den Eintritt von Liquid in dieses Feld als „einen konsequenten Beweis dafür, dass es einen Mentalitätswandel hin zum Spiel gibt“. Er merkte aber auch an, dass es für Entwickler schwierig werden könnte, auf eine neue Plattform zu wechseln, sobald sie in einer von ihnen Fachwissen erworben haben.

Von diesem Standpunkt aus betrachtet hat Ethereum einen starken Vorsprung, da es „historisch gesehen (und wahrscheinlich auch heute noch) das Netzwerk mit der größten Anzahl von Entwicklern ist“, schloss Borget.